Kurzzeit-Coaching durch die Führungskräfte

 

Flexiblere, offene Organisationsstrukturen und zunehmend virtuellere Arbeitsformen erfordern mehr Selbstverantwortung und Selbststeuerung der Mitarbeiter.
Ein geändertes Führungsverhalten ist gefordert: Die Führungskraft wird zusätzlich immer mehr zum partnerschaftlichen Coach der eigenen Mitarbeiter. Aus unserer langjährigen Praxis als Führungskräftetrainer und Coach, ergeben sich folgende Umsetzungsvorschläge:
 
Kurzzeit-Coaching als Notwendigkeit
Führungskräfte nutzen die Rolle als Coach der eigenen Mitarbeiter noch zu wenig und missverstehen häufig den Coaching-Prozess als Modetrend. Obwohl sich Coaching seit Jahren im Leistungssport und bei der Führungskräfte-Entwicklung fest etabliert hat, werden die Notwendigkeiten und Chancen, die eigenen Mitarbeiter als Führungskraft selbst zu coachen, oft aus mangelnder Methodenkenntnis nicht genutzt.
 
Toolbox für die Führungskraft als Kurzzeit-Coach
Führungskräfte benötigen bei dieser neuen Art der Mitarbeiterführung Werkzeuge, die zeitlich entlasten und gleichzeitig Raum für zusätzliche gezielte Förderung und Entwicklung der Mitarbeiter geben. 
Hier setzt das Konzept der "Führungskraft als Kurzzeit-Coach" an. 
Aus der praktischen Beratungsarbeit und im Führungstraining haben wir dazu neue Werkzeuge erarbeitet und in einer Toolbox für die Führungskraft als Kurzzeit-Coach zusammengestellt. Führungskräfte bekommen so konkrete Umsetzungsvorschläge und Hilfsmittel zur Mitarbeitersteuerung an die Hand.
 
Sonderform der Supervision: Internes Coaching
Beim internen Coaching, bei dem die Führungskraft in der Rolle als Coach der eigenen Mitarbeiter den Coaching-Prozeß steuert, gibt es unter Führungskräften heute noch kein einheitliches Grundverständnis des Begriffes Coaching. 
Dies mag daran liegen, dass zwar leitende Führungskräfte externes Coaching als Einzel-Coaching (VIP-Coaching) in der Rolle des Klienten mit einem externen Berater bereits erlebt haben aber Mitarbeiter eher durch den Coaching-Begriff aus dem Leistungssport geprägt worden sind. 
Selbst die Coaching-Literatur gibt bisher keine eindeutige Antwort: So wird Coaching zum Teil als "Sonderform der Supervision" oder als "neue Beratungsform" angesehen. 
Für Führungskräfte macht internes Coaching aber nur einen Sinn, wenn es als entwicklungsorientierte Führung des Mitarbeiters verstanden wird. 
Der Führungsalltag mit seinen strukturierten Arbeitsabläufen, üblichen Zeitzwängen und den vorhandenen sozialen Kompetenzen der Führungskräfte erfordert aber ein praktisches und einfacher zu handhabendes Vorgehen.
 
Kurzzeit-Coaching-Instrumente von tec-consulting
Führungskräfte können Kurzzeit-Coaching-Instrumente kompakt lernen:
Im betrieblichen Alltag findet sich kaum Zeit für ausführliche Beratungsgespräche zwischen Führungskraft und Mitarbeitern. 
Damit die Leitenden auch in kurzen Kontakten ihre Mitarbeiter professionell fördern können, gibt es die neu entwickelten und einfach anwendbaren Kurzzeit-Coaching-Instrumente von tec-consulting: Neuartige Gesprächs-Steuerungstechniken, die praktikabel für die Führungskraft und sehr wirkungsvoll in der Umsetzung beim Mitarbeiter sind. Kurzzeit-Coaching ergänzt und bereichert so die klassischen Führungsinstrumente.